Ich lese. Ich lesen gerne Urban Fantasy Romane, aber auch Fachliteratur und sehr gerne Gedichte.

Ich mag die Kunst der Worte.

Ich mag es, wie sie sich geschmeidig und sanft in ein großes Ganzes einfügen.

Und ich lese auch gerne auf Social Media. Es interessiert mich, was andere Menschen denken. Mitunter inspiriert es mich, häufig lenkt es mich ab und dann gibt es noch diese Momente, in denen sie mich anstecken.

Anstecken mit ihrer Wut, die sie aussenden. Die Wut der Worte verbindet sich mit meinen unsicheren Gedanken, meinen Ängsten und auch meinen Werten.

Doch eines vermag sie nicht hervorzubringen diese Wut: meine Kreativität.

Meine Kreativität entfaltet sich am einfachsten und schnellsten, wenn ich ihr den Raum lasse. Wut kann manchmal für Antrieb sorgen. Doch für Neues, für Ideen brauche ich Ruhe und ich brauche Leere.

Dann kann sie meine Kreativität an den Ideenfunken anderer entzünden und gemeinsam können wir eine Vision entfachen.

Eine Vision, die der Beginn von etwas Neuem sein könnte.

Stattdessen streuen wir Wut wie Samen, die über ein Feld gestreut werden, um zu keimen und Wurzeln wachsen zu lassen.

Was denkst du, was wir ernten werden?

Wut, Ärger und im besten Fall Zynismus.

Dabei bietet uns die Natur ein so gutes Vorbild. Kommt sie nicht mehr weiter, wird sie nicht wütend, nein. Sie fährt die Fühler ihrer Lebensenergie aus und entwickelt neue Lösungen und damit neues Leben.

Leben, das sich weiter entfalten kann. Leben, das die Basis für weiteres Leben schafft.

Warum können wir nicht verstehen, das Wut Wut hervorbringt? Und warum schaffen wir es nicht, es unserer Lebensgrundlage, der Natur gleich zu tun?

Was willst du sähen? Welchen Keim willst du zum Sprössling machen?

Was sind deine Gedanken dazu? Wie liest du in den sozialen Medien?

Schreibe mir gleich im Kommentar und wir tauschen uns darüber aus.

Herzliche Grüße und bis gleich unten,
Carina