Geld und Stabilität – klingt langweilig? Dann gib mir kurz Zeit, dich vom Gegenteil zu überzeugen. Denn ich werde dir heute sicherlich nichts von Sparbüchern oder Bausparverträgen erzählen.

Vielmehr will ich dir heute einen Einblick geben, dass du deine Zahlen zwar kennen, dich aber nicht von ihnen kontrollieren lassen sollst und dass niemand besser über dein Geld Bescheid wissen sollte, als du selbst.

In meinem letzten Beitrag habe ich bereits darüber geschrieben, dass meine Kundinnen im ersten Schritt ihre zauberhaften Geldarchetypen kennenlernen. Im zweiten Schritt erkennen sie dann wie sich ihr individuelles Ergebnis vor dem Hintergrund der Bedürfnisse Zugehörigkeit, Unabhängigkeit, Stabilität und Selbstverwirklichung verhält. Diese vier Bedürfnisse verhalten sich jeweils wie Pole mit entgegengesetzter Ladung zu einander. Zugehörigkeit und Unabhängigkeit ebenso wie Stabilität und Selbstverwirklichung. Da sind Spannungen vorprogrammiert.

Die Zugehörigkeit habe ich im letzten Artikel beschrieben, den du hier findest: Geld & Beziehung

Heute werde ich das Element Wasser näher beleuchten, dem das Bedürfnis der Stabilität und die Archetypen Anleger und Vermittler zugeordnet sind. Aber immer schön der Reihe nach. ;o)

Die Stabilität

In der 5-Elemente-Lehre* der Traditionellen Chinesischen Medizin gehört dieses Grundbedürfnis zum Element Wasser. Diesem Element sind die Jahreszeit Winter, die Himmelsrichtung Norden, der salzige Geschmack, die Farbe schwarz, die Organe Niere und Blase und das Gefühl der Angst – oder anders gesagt, der Existenzangst – zugeordnet.

Das Element Wasser steht für das Bedürfnis nach Sicherheit und Stabilität. Du kannst es dir so vorstellen: Wenn du alleine in einem kleinen Boot mitten auf dem tiefsten Ozean bei heftigem Wellengang herumschipperst, dann hast du früher oder später richtig Angst um dein Leben, sprich deine Existenz.

Die beiden Geld-Archetypen Anleger und Vermittler sind dafür da, diese Existenzangst erst gar nicht aufkommen zulassen, indem sie das Bedürfnis der Sicherheit und Stabilität in uns zu unterstützen, auch wenn die beiden dafür ganz unterschiedliche Strategien verwenden. Denn Stabilität und Sicherheit hängen nicht alleine von der Höhe des Kontostands ab.

Der Anleger

Die meisten Frauen, die ich bisher erlebt habe, die diesen Geld-Archetypen unter den ersten dreien oder an letzter Stelle hatten, waren anfänglich nicht so sehr von ihm begeistert. Denn der Anleger ist so zu sagen unser innerer Banker und das klingt erst mal nicht soooo spannend.

Dabei hat der Anleger, wie alle seine Kollegen, ganz wunderbare Eigenschaften. Denn er hat eine sehr gute Beziehung zu seinem Geld und findet es ganz toll zu sparen und er kann auch sparen. Die Anleger, die ich kenne, können sehr gut mit ihrem Geld haushalten und Schulden sind für sie an sich auch kein Thema. Der Anleger ist sehr gewissenhaft, vertrauenswürdig und diszipliniert und schenkt seinen Geldangelegenheiten Respekt und Anerkennung. Er ist sehr analytisch und erschafft Strukturen.

Um noch einmal auf das Bild mit dem Boot auf dem Meer zurück zu kommen, ist der Anleger der Geld-Archetyp, der sich ein ausreichend großes Boot anschaffen oder bauen würde, welches auch einen stürmischen Seegang gut aushalten könnte.

Allerdings kann es ihm auch passieren, dass er andere Menschen danach beurteilt, wie sie mit ihrem Geld umgehen und empfindet häufig Dinge als Luxus, die andere für selbstverständlich halten. Es kann sogar so weit gehen, dass er sich zum Sparen getrieben fühlt, aus Angst davor abhängig zu werden. Deshalb fällt es ihm mitunter auch schwer Investitionen zu machen. Oft überlegt er so lange hin und her, ob oder ob nicht, bis die Chancen an ihm vorübergezogen sind.

Deshalb darf der Anleger lernen, dass er die Macht des Geldes auch respektieren kann, in dem er in seine persönliche Freiheit investiert und somit die Chancen nutzt, die sich ihm bieten. ;o)

Eine Frage, die den Anleger in dir dabei unterstützen kann ist: „Von was hält dich deine Sparsamkeit ab? Was würdest du ohne sie tun oder wie würdest du sein?“

Du merkst also, der Anleger ist weder sonderlich langweilig, noch ausschließlich sparsam. Mit einem guten Finanzplan kann er auch Investitionen tätigen, ohne dabei ständig ein schlechtes Gewissen zu haben. Und das ist es ja, was es für ein Business mit gesunder Basis braucht.

Der Vermittler

Der Vermittler ist der innere Beziehungsbauer. Wo der Anleger die Zahlen braucht, um Stabilität zu haben, sind es beim Vermittler die Beziehungen, sprich die Menschen in seinem Netzwerk oder seiner Familie. Und er ist wirklich gut darin vertrauensvolle Beziehungen zu schaffen. Er beleuchtet den Glauben und den Optimismus und das ist es auch, was ihn annehmen lässt, dass er finanziell immer irgendwie „auf den Füßen landen“ wird.

Der Vermittler ist auch ein Stehaufmännchen, der sich nicht davon abbringen lässt, an die Menschen zu Glauben und Vertrauen in sie zu haben.

In unserem Bild mit dem Boot auf dem Meer, wäre der Vermittler derjenige, der sich mit genug Menschen auf den Weg macht und alle binden ihre Boote zusammen, so dass sie gemeinsam jeden Seegang meistern können.

Allerdings kann es auch passieren, dass der Vermittler seine finanzielle Verantwortung an jemand anderen abgibt, weil es ihm lieber ist, sich darüber erst gar keine Gedanken machen zu müssen. So kann es auch kommen, dass er seine finanzielle Unabhängigkeit aufgibt, um durch einen anderen Menschen versorgt zu sein, weil er sich auch schnell überfordert fühlt mit finanziellen Details.

Wenn es der Vermittler aber schafft, das Geld nicht mehr auszublenden, wird er sich mit seinen finanziellen Angelegenheiten immer besser fühlen und so auch wertvolle Beziehungen schaffen, die ihn in seiner finanziellen Unabhängigkeit unterstützen.

Eine Frage, die den Vermittler in dir dabei unterstützen kann ist: „Wenn du ganz alleine für die Verwaltung deines Geldes zuständig wärst, über welche acht finanziellen Aspekte müsstest du Bescheid wissen?“

Gerade im Businessbereich sind ein stabiles Netzwerk und vertrauensvolle Beziehungen immens wichtig, wie ich finde. Denn als Einzelkämpferin unterwegs zu sein, ist häufig sehr mühselig und ehrlich gesagt auch oft genug mega langweilig, oder was meinst du?

Das waren nun die beiden Geld-Archetypen, die in dir das Bedürfnis der Stabilität befriedigen wollen. Ich selbst habe den Vermittler an erster Stelle und als ich das erfahren habe, war mir auch klar, warum mir in meiner Zeit als Bankkauffrau die Kontoauszüge immer nach Hause geschickt wurden, obwohl ich täglich am Automaten vorbei gelaufen bin. ;o) Mittlerweile habe ich es aber geschafft und habe eine gute Beziehung zu meinem Geld aufgebaut. Ich musste dafür ein wenig tricksen aber dafür haben wir jetzt auch richtig viel Spaß miteinander.

Aber nun zu dir: konntest du dich in einem dieser beiden Geld-Archetypen wiedererkennen? Welches sind deine Punkte über die du immer wieder stolperst?

Ich freue mich riesig über deinen Kommentar dazu gleich hier unter dem Beitrag oder schreibe mir gerne auf post@carinaschimmel.de.

Ich wünsche dir viel Freude und Leichtigkeit beim Entdecken!

Liebste Grüße und bis bald,

* Du willst wissen, woher ich das alles weiß? Mein Wissen über die 5-Elemente-Theorie aus der Traditionell Chinesischen Medizin habe ich in meiner Ausbildung zur Lehrerin für Zhineng Qigong und im Selbststudium erworben. Das Wissen über die Geld-Archetypen stammt aus meiner Weiterbildung zum Sacred Money Archetypes® Certified Coach bei Kendall Summerhawk.

Die Kombination aus beidem stammt natürlich von mir selbst. :o)

Pin It on Pinterest

Share This